Camargue - Le Grau du Roi

Reise Nr VU 685 | Termin 01.09. - 07.09.2018 | Dauer 7 Tage
Camargue - Le Grau du Roi

Erleben Sie in der Camargue eine traumhafte Naturlandschaft mit Tausenden Flamingos und anderen Wasservögeln, Sanddünen, Lagunen und weite Buchten. Pyramidenhäuser, große Wiesen im Schatten von Zypressen und Pinien sowie ein unendlich großer Sandstrand bestimmen das Portrait von la Grande Motte. Im Hinterland die Gebirgskämme der Cevennen und Pyrenäen sowie die Tiefebene mit dem nahezu endlosen Rebenparadies. Die Region Languedoc, mit der Arena von Nîmes sowie der Stadt Arles, ist eine der ältesten französischen Kulturlandschaften.

Programm

Samstag, den 01. September 2018: Luxemburg – Le Grau du Roi

Abfahrt in Luxemburg in den frühen Morgenstunden über Nancy, Langres (Frühstück unterwegs) und Dijon nach Mâcon (Mittagessen unterwegs). Weiterfahrt über Lyon, Valence, Avignon und Nîmes nach Le Grau du Roi.

Sonntag, den 02. September 2018: Camargue – Saintes Maries de la Mer – Aigues-Mortes

Nach dem Frühstück, fahren Sie zum Mas de Pont de Rousty. Hier können die das Musée Camarguais, das in einer ehemaligen Schäferei untergebracht ist, besuchen. Weiter in gemütlicher Fahrt durch die Camargue. Der Etang du Vaccarès ist zoologisches und botanisches Schutzgebiet, wo Sie die rosafarbenen Flamingos in ganzen Scharen beobachten können. Durch die Camargue Ebene gelangen wir nach Les Saintes-Maries-de-la-Mer. Sehenswert die Kirche, festungsähnliches Gebäude aus der Sarazenenzeit. In einer Kapelle sind die Reliquien der beiden Marien und in einer Krypta die ihrer Dienerin Sara zu sehen. Anschließend nach Aigues-Mortes, ein zwischen Teichen und Sümpfen gelegenes Städtchen, das bis zum 12. Jh. am Meer lag. Die einstige Hafenstadt galt als Ausgangspunkt der Kreuzzüge und ist heute versandet.

Montag, den 03. September 2018: La Grande Motte – Nîmes

Heute fahren Sie nach La Grande Motte, ein aus dem Sumpf emporgewachsener Badeort, mit seinen pyramidenförmigen Hochhäusern; ein modernes Seebad in einer fruchtbaren Oase. Gegen Mittag Weiterfahrt nach Nîmes. Bei einer geführten Besichtigung sehen Sie die Arènes aus dem frühen 1. Jh. nach Christus, die Maison Carrée, ein hervorragend erhaltener Tempel aus der Zeit des Augustus, den Jardin de la Fontaine, die Kathedrale, das Musée du Vieux Nîmes und das Musée Archéologique. Anschließend Rückfahrt zum Fischerhafen und Seebad Le Grau du Roi.

Dienstag, den 04. September 2018: Sète – Agde

Am Vormittag geht die Fahrt über Frontignan nach Sète. Die lebhafte, malerische Hafenstadt, von vielen Wasserstraßen durchzogen, liegt am Fuße des Mont St.-Claire und entwickelte sich zu einem wichtigen Fischerhafen. Das Herz der Stadt schlägt am Canal du Midi, an der Marina. Die Mündung des Kanals, der den Lac de Thau durchquert endet in Sète. Die einstige Insel ist nur durch zwei schmale Sandstreifen mit dem Festland verbunden. Weiterfahrt entlang des Etang de Thau, der besonders berühmt wegen seiner Austern- und Muschelaufzucht ist. Weiter am Etang de Thau entlang nach Agde, ein 2.500 Jahre altes malerisches Hafenstädtchen griechischen Ursprungs.

Mittwoch, den 05. September 2018: Les Baux de Provence - Arles

Heute fahren Sie nach Les Baux de Provence, ein stiller, kahler Felsrücken von 900 m Länge und 200 m Breite, von zwei senkrechten Schluchten gesäumt, obenauf eine Burgruine und alte Häuser, gepflasterte Gassen, romantische Winkel, das ist die Lage des Ortes Les Baux. Vom Felsplateau aus hat man einen überwältigenden Blick über die Ebene und die Alpillen. Ein Rundweg (festes Schuhwerk erfordert) führt durch das gesamte obere Dorf. Übrig ist neben den Ruinen vor allem das alte Rathaus aus dem 17. Jh., das Eygières Tor, der St. Vincent Platz, die Rue du Tencat und die Burgruine.

Am Nachmittag Weiterfahrt nach Arles, wo Sie beeindruckende römische und mittelalterliche Baudenkmäler bewundern können. Sehenswert sind die Arènes, die Fondation Van Gogh, das Théâtre Antique, die Place de la République, die Kathedrale St. Trophime und das Musée d'Art Chrétien.

Donnerstag, den 06. September 2018: Haut Languedoc – Grotte de Clamouse

Nach dem Frühstück fahren Sie über Mèze, Montagnac nach Villeneuvette zum Cirque de Mourèze mit seinen Dolomitsäulen. Gelegenheit zu einem Spaziergang durch die engen und pittoresken Gassen des alten Dorfes. Weiterfahrt über Clermont l’Hérault nach Gignac zu der Grotte de Clamouse. Diese gehört zu den meistbesuchten Höhlen Frankreichs. Prachtvolle Kristallbildungen und mächtige Sintertrauben werden Sie begeistern. Anschließend nach Saint-Guilhem-le-Désert, ein malerisches Dorf in einsamer Lage im 9. Jh. um eine Abtei entstanden, mit dem Pont du Diable und dem Kloster, welche seit 1998 Teil des Weltkulturerbes der UNESCO sind.

Freitag, den 07. September 2018: Le Grau du Roi  - Luxemburg

Nach dem Frühstück Rückfahrt über Valence und Lyon nach Mâcon. Mittagessen. Heimfahrt über Dijon und Nancy nach Luxemburg.

Teilen aufGoogleLinkedIn