Polen - Highlights

Reise Nr VU 675 | Termin 15.07. - 24.07.2018 | Dauer 10 Tage
Polen - Highlights

Polen ist wegen seiner wechselvollen Geschichte und seinen traditionellen Kulturstädten vielfältig und faszinierend. Warschau, die pulsierende Metropole mit historischem Zentrum in der Altstadt sowie einer Skyline moderner Hochhäuser im Zentrum der Neustadt. Krakau, die an der Weichsel gelegene alte Hauptstadt Polens, birgt einen unglaublichen Bestand an architektonischen Schätzen in ihrer unvergleichlichen Altstadt. Breslau, die grüne Stadt an der Oder, auch die Stadt der Brücken und Kirchen genannt ist eine Stadt der Superlative und wurde 2016 zur « Kulturhauptstadt Europas » ernannt.

Programm

Sonntag, den 15. Juli 2018: Luxemburg - Hirschberg (Jelenia Gora)

Abfahrt in Luxemburg in den frühen Morgenstunden über Trier, Koblenz, Eisenach ((Frühstück und Mittagessen unterwegs) Erfurt, Dresden, Bautzen nach Hirschberg.

Montag, den 16. Juli 2018: Hirschberg – Riesengebirge

Das Riesengebirge ist die Heimat des sagenumwobenen Berggeistes Rübezahl. Eiszeit und Erosionen haben bizarre Felsgebilde im Gebirge geschaffen. Die zentrale Erhebung dieses landschaftlich schönsten und höchsten Teils der Sudeten ist die Schneekoppe mit 1602 m. Auf dem Kamm verläuft die polnisch-tschechische Staatsgrenze. Hirschberg (Jelenia Gora) liegt in einem Talkessel, in dem die Flüsse Bober und Kamienna-Zacken zusammenfließen. Wunderschöne Laubenhäuser aus dem 16.-18. Jahrhundert und das barocke Rathaus mit dem Neptunbrunnen prägen das Stadtbild. Weiter geht die Fahrt nach Krummhübel (Karpacz), das am Fuß der Schneekoppe liegt und mit Schreiberhau (Szklarska Poreba) das Touristenzentrum bildet. Im Stadtteil Brückenberg (Bierutowice) steht eine Rarität: Die kunstvoll geschnitzte, norwegische Stabholzkirche Wang aus dem 12. Jahrhundert, das wohl einzige romanische Gotteshaus aus Skandinavien in Mitteleuropa.

Dienstag, den 17. Juli 2018: Hirschberg – Lodsch (Lodz) – Warschau (Warszawa)

Nach dem Frühstück verlassen Sie das Riesengebirge und weiter führt Sie die Fahrt nach Lodsch. Lodz war lange Zeit eine unbedeutende Kleinstadt. Das alles änderte sich mit der industriellen Revolution, und 1820 wurde Lodz offiziell zu einem neuen Industriezentrum im damaligen Polen. Bei dem geführten Stadtrundgang sehen Sie u.a. die Orthodoxe Kirche, die Ende des 19. Jahrhundert eine ziemliche Seltenheit darstellt und den alten Marktplatz. Nicht zu vergessen auch die Pietrowska – die Prachtstraße und vielleicht sogar die längste „Einkaufsmeile“ Europas mit einer schier unglaublichen Kneipen- und Cafédichte. Die größte ehemalige Fabrik wurde als größtes Einkaufs- und Erlebniszentrums Polens umgestaltet und heißt heute „Manufaktura“. Anschließend Weiterfahrt nach Warschau. Unterkunft im Hotel „Polonia Palace“.

Mittwoch, den 18. Juli 2018: Warschau

Nach dem Frühstück werden Sie an einer Stadtbesichtigung in Warschau teilnehmen. Die Hauptstadt Warschau (Warszawa), hat sich zu einer wahren Metropole entwickelt. Nach dem mühevollen originalgetreuen Wiederaufbau wurde es im Jahre 1980 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Das prachtvolle Königsschloss, die alte Johannis-

Kirche und der Altstädter Marktplatz sind die beeindruckendsten Beispiele für die hervorragende Rekonstruktion. Am Nachmittag erfolgt ein Spaziergang durch den Lazienki Park. Unmittelbar angrenzend an das pulsierende Großstadtleben liegt im Süden der Innenstadt Warschaus grüne Lunge, der Königliche Lazienki Park. Er ist nicht nur der größte, sondern auch der schönste und beliebteste Park in Polens Hauptstadt. Der Rest des Tages steht für eigene Unternehmungen zur freien Verfügung. Abendessen in einem Altstadtrestaurant.

Donnerstag, den 19. Juli 2018: Warschau – Krakau (Krakow)

Heute verlassen Sie Warschau und fahren weiter nach Krakau. Unterkunft im Hotel „Grand Ascot“.

Freitag, den 20. Juli 2018: Krakau

Bei einer Stadtbesichtigung sehen Sie den Krakauer Marktplatz, der größer als der Petersplatz im Vatikan, ja sogar größer als der Markusplatz in Venedig ist. Hier treffen Sie auf die Tuchhallen, die barocke St. Annenkirche, das Collegium und eines der ältesten Stadttore, das Florianstor. Außerdem besichtigen Sie die Marienkirche – deren Turm eine außergewöhnliche Spitze ziert: eine Krone und ein Helm, von welcher zu jeder vollen Stunde ein Trompeter das Hejnal-Mariacki-Lied spielt. Während Ihres Rundgangs auf dem Wawel-Hügel werden Sie auch die Wawel-Kathedrale kennenlernen. Abendessen in einem Altstadtrestaurant.

Samstag, den 21. Juli 2018: Krakau – Breslau (Wroclaw)

Nach dem Frühstück Fahrt nach Breslau. Unterkunft im Hotel „Qubus“.

Sonntag, den 22. Juli 2018: Breslau

Nach dem Treffen mit Ihrem Reiseleiter, werden Sie Breslau erkunden : unter anderem die berühmte Aula Leopoldina – der wohl schönste Barocksaal Europas, der in der Universität zu besichtigen ist. Sie sehen außerdem noch den Rynek (den Hauptmarkt) mit seinen schön restaurierten Bürgerhäusern und den quirligen Straßencafés, die Gebäude Hänsel und Gretel, den Salzmarkt, die Dominsel und vieles mehr. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. Ihr Reiseleiter berät Sie gerne, was Sie sich noch ansehen oder wo Sie am besten einkaufen können Abendessen in einem Restaurant.

Montag, den 23. Juli 2018: Breslau – Dresden

Nach dem Frühstück Fahrt nach Dresden. Nutzen Sie hier den freien Nachmittag zu eigenen Erkundungen, zum Beispiel der Frauenkirche. Möglichkeit zu einem Kuppelaufstieg mit einem traumhaften Blick über Dresden.

Dienstag, den 24. Juli 2018 : Dresden – Luxemburg

Nach dem Frühstück Abfahrt über Erfurt, Eisenach (Mittagessen unterwegs) Gießen, Trier nach Luxemburg.

Teilen aufGoogleLinkedIn